Verkehrssanierung Aarwangen

Den Engpass beheben – 16 000 Autos sind zuviel

Das Ortszentrum Aarwangen ist verkehrsmässig ein Pfropfen, der die Region Oberaargau mit ihren 20 000 Arbeitsplätzen von der A1 trennt: Durch dieses Nadelöhr stauen sich täglich 16 000 Autos (etwa gleichviel wie durch den Gotthard), darunter ein rekordhoher Anteil Lastwagen. Dazu noch die Bahn, welche allein im Dorf die Strasse dreimal quert. Dazwischen eingeklemmt sind Velofahrende, Fussgänger*innen und viele Schulkinder, die täglich einem hohen Risiko ausgesetzt sind.

Die Bevölkerung leidet

Seit Jahren leiden Verkehrsteilnehmende und die Anwohnerschaft unter den Staus und der schlechten Aufenthalts- und Wohnqualität. Auch die Verkehrssicherheit – gerade von Kindern unterwegs zur Schule – ist von der Überlastung betroffen: In den letzten 5 Jahren kam es zu rund 100 Verkehrsunfällen.

In der Region verankert

Die Massnahmen wurden in enger Zusammenarbeit mit der Region und auch mit Umweltverbänden erabeitet und stellen den Schutz und die Lebensqualität von Mensch und Umwelt sicher. Der Lebensraum von Tieren und Pflanzen wird mit zahlreichen Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen geschützt und bewusst aufgewertet.

 

Im Mai 2017 hat die Stimmbevölkerung des Kantons Bern den Projektierungskredit mit über 60% Ja-Stimmen genehmigt. Noch viel deutlicher war die Zustimmung im Oberaargau: Hier wurde der Projektierungskredit für die heutige Bau- bzw. Kreditvorlage mit rund 69% Ja-Stimmen sehr deutlich angenommen.

Die ganze Region wird profitieren

Rund 20 000 Arbeitsplätze gibt es im Oberaargau, viele davon in Industrie und Gewerbe. Die Verkehrssanierung Aarwangen sorgt für einen volkswirtschaftlichen Mehrwert durch Aufwertung der wirtschaftlichen Entwicklungsschwerpunkte für die ganze Region.

Umsetzung

Die Verkehrssanierung Aarwangen lenkt den Durchgangsverkehr über eine 3.6 Kilometer lange, zweispurige Umfahrungsstrasse an Aarwangen vorbei. Die neue Strasse zweigt nordwestlich von Aarwangen von der Kantonsstrasse ab, quert die Aare auf einer 480 Meter langen Brücke, führt beim Spichigwald in einen rund 500 Meter langen Tunnel, quert den Risenacher und mündet östlich von Bützberg über einen leistungsstarken Kreisel in die Bern-Zürich-Strasse.

Das ist geplant:

  • 3.6 Kilometer lange, zweispurige Umfahrungsstrasse an Aarwangen vorbei
  • Die Strasse zweigt nordwestlich von Aarwangen von der Kantonsstrasse ab
  • 480m lange Brücke zur Aarenüberquerung
  • 500m langer Tunnel beim Spichigwald
  • Zusätzliche Massnahmen wie beispielsweise die natürliche Gestaltung von Uferböschungen, neu angelegte Tümpel, Ersatzaufforstungen und sichere Durchlässe für Tiere

Gesamtkosten und Finanzierung

Diagr_Kosten_Aarwangen
Diagr_Finanzierung_Aarwangen

Termine

Mai 2017

Das Berner Volk sagt mit 60,1% Ja zum Projektierungskredit und bestellt damit die heutige Bau- bzw. Kreditvorlage. Die Region Oberaargau hat mit knapp 69% sogar noch deutlicher Ja gesagt.

Frühjahr 2021

Strassenplanauflage

Januar 2022

Strassenplangenehmigung

Juni 2022

Kreditgenehmigung durch den Grossen Rat

Ab 2023

geplanter Start Bauphase

Ab 2025

geplanter Start Bauarbeiten